Heumilch in Baden-Württemberg

Antrag

der Abg. Raimund Haser u. a. CDU

 

Heumilch in Baden-Württemberg

 

Der Landtag wolle beschließen,

die Landesregierung zu ersuchen

 

zu berichten,

 

  1. seit wann es die Vermarktungsschiene Heumilch in Baden-Württemberg gibt und wie sie die Entwicklung des Projekts innerhalb der vergangenen fünf Jahre bewertet;

  2. welche Voraussetzungen die Teilnehmer erfüllen müssen und in welchen Regionen diese idealerweise erfüllbar sind;

  3. ob Heumilch geeignet ist, höhere Milchpreise für die Teilnehmer zu erzielen und wie sich dieser in den vergangenen Jahren im Verhältnis zu konventioneller Milch und Biomilch entwickelt hat;

  4. wie viele Landwirte und welche Molkereien in Baden-Württemberg an diesem Programm teilnehmen;

  5. wie die Landesregierung dieses Projekt vor dem Hintergrund des Biodiversitätsstärkungsgesetzes bewertet und wie sie die Auswirkungen auf das Tierwohl einschätzt;

  6. welche Förderungen den Teilnehmern des Projekts Heumilch offenstehen;'

  7. wie sie die wirtschaftliche Attraktivität für die Heumilchbauern beurteilt und wie sie beabsichtigt, die Rahmenbedingungen für die Heumilchbauern zukünftig weiter zu attraktivieren.

 

11.11.2020

 

Haser, Huber, Mack, Nemeth, Dr. Rapp, Röhm, Schuler CDU

 

Begründung

 

Heumilch hat ein positives Image bei den Verbrauchern. Insbesondere Wiesenstandorte wie das württembergische Allgäu oder der Schwarzwald-Baar-Kreis haben deshalb in den letzten Jahren stark investiert – um qualitativ hochwertige Produkte und schonende, landschaftsangepasste Bewirtschaftung zu gewährleisten.

Einzig der preisliche Unterschied ist oft nicht groß genug, um den Mehraufwand zu rechtfertigen. Dieser Antrag soll klären, wie das Heumilch-Programm die Wertschöpfung für die Landwirtinnen und Landwirte noch weiter ausbauen kann.

Zurück